Interview: Sean Schumm aka Mr. Raw ‘N’ Funkie

Back to the old school

 

Sean Schumm aka Mr Raw ‘N’ Funkie ist DJ, und das mit Haut und Haaren. Aufgewachsen im Schwabenländle (genauer in Eisingen, zwischen Ulm und Stuttgart), entwickelte sich schon mit 13 Jahren seine Liebe zum Hip Hop: Busta Rhymes, Nas und der altehrwürdige Wu-Tang-Clan zogen ihn in ihren Bann.

mr_raw-n-funkieMit 18 Jahren begann er das Auflegen, aber dieses Hobby musste durch Abitur und Bundeswehr zwangsläufig ein wenig ruhen. Seit ein paar Jahren hat er die Liebe zu seinen 1210ern wiedergefunden, und in Münchens Clubs und Bars gibt es seither kaum eine Location, in der er noch nicht gespielt hat. Dabei hat er noch mehr im Repertoire als Hip Hop, auch die Einflüsse des Soul, Funk und Disco aus den Sechziger und Siebziger Jahren sind bei jedem Gig deutlich zu hören. Wir haben Sean getroffen und mit ihm ein wenig über München,  das Auflegen und die große Zeit des Hip Hop aus den Neunzigern gesprochen.

Sean, was fasziniert dich am HipHop?
Ich finde dass die HipHop-Kultur für jedermann etwas zu bieten hat und das Schöne daran ist, dass man sich auf Konzerten, Jams etc miteinander austauschen kann, egal in welcher Disziplin du interessiert bist, oder was du machst. Natürlich liebe ich dicke Rapmusik, bin halt so ein Kopfnicker-Typ…

Welches war das erste Album, das du dir selbst gekauft hast?
Busta Rhymes – The Coming

Welche sind deine TOP 3 Hip Hop Alben aller Zeiten?
Wu Tang Clan – Enter the 36 Chambers, Nas – Illmatic, A Tribe Called Quest – Midnight Marauders

Wie kamst du zum Auflegen?
Das Interesse daran hat ich immer schon, ich höre sehr gerne viel Musik und habe auch viel Musik gesammelt, ob Vinyl, CD, oder Kassetten, meistens hab ich mir immer die Radioshow im Raum Stuttgart (0711 Radio show/ Groove night/ Kopfnicken Record Show etc.) aufgenommen. Mit ca. 18 hat mein Bruder und ein Freund sich ihre ersten Turntables gekauft und wir haben immer gemeinsam im Keller unsere paar Platten rauf und runter gespielt, Übergänge, Cuts etc. geübt.
Aufgrund meiner beruflichen Ausbildung habe ich es dann schleifen lassen, da ich sehr oft den Standort in Deutschland wechseln musste und keine Zeit mehr zum Auflegen hatte.
Als sich das mit dem Umziehen etwas gelegt hat, hab ich wieder angefangen, meine alten Platten vom Dachboden meiner Eltern geholt und aus dem Keller meines Freundes, der dafür keine Verwendung mehr hatte… und die Plattenspieler haben sich fleißig wieder gedreht…

Ab wann wurde die Sache ‘öffentlich”?
Der Barchef aus der FürFreunde (wo ich Stammgast und sehr gerne bin /Stichwort:Lieblingsbar… da häng ich schon gern rum) lud mich dazu ein, mal meine Platten mitzubringen und nen Abend in der Für Freunde zu spielen… das muss gut gewesen sein, weil er von da an mir immer wieder nen Abend zum spielen gegeben und mich dann fest in sein DJ- Angebot für die Freunde mit eingeplant hat.
Im Anschluß hat für mich ein wenig das Klingelputzen angefangen und es sind einige Bars/kleine Clubs dazugekommen und nun hat sich´s rumgesprochen.

Wann und wie bist du überhaupt nach München gekommen?
Im Zuge meiner militärischer Ausbildung im Okt 2005… bis auf einige Unterbrechungen (Dresden, Ingolstadt…)

Was gefällt dir an München?
Obwohl man in der Großstadt lebt, fühlt man sich nicht in einem großen Beton-Dschungel… Parks, Isar, die Nähe zu den Bergen, gutes Wetter, die große Freizeitmöglichkeiten, aber auch das Münchner Nachtleben mag ich sehr gern.

Was war dein bisher größtes/geilstes Erlebnis beim Auflegen?
Da fällt mir spontan nichts ein.

Du heißt als DJ: ‘Mr Raw `N` Funkie’. Ist der Name Programm?
Er sagt wirklich was über meine Playlist aus… Rap auf die Mütze! Hauptsächlich classics, aber auch neuere Sachen kommen bei mir auf den Plattenteller… gemixt mit Soul und Funk ( wobei ich da mich nicht wirklich eingrenze… es gibt soviel gute funky Musik auf der Welt: Afro-Funk,Disco-Funk,Motown/Stax-Sachen, Northern-Soul, Latin-Funk, Jazzfunk,Disco und, und, und,…). Das „ie” kommt von Stampfie, was auch ein Spitzname für mich ist, da ich beim Tanzen früher oft mit dem F uß auf dem Boden gestampft habe und so wahrscheinlich auch “stampfie” wirke. Stampfie, der Raw´N´Funkie halt.

Was hat den Hip Hop aus den Neunzigern so besonders gemacht?
Ich finde, da hat man sich vielleicht mehr überlegt, was man den Leuten so als Rap zu hören gibt und sich vielleicht besser mit seinen Lyrics beschäftigt. Was Musik betrifft: Ich persönlich liebe jazzige, soulige, funkige Beats, die gab’s in den Neunzigern haufenweise.

Wer ist dein Lieblingsrapper?
Ganz schwer zu sagen, es gibt soviel gute und talentierte Rapper… aber ich denke, Common ist der, der mir jetzt spontan einfallen würde.

Warum gibt es heutzutage nur noch sehr wenige ‘echte’ HipHop Songs?
Ich finde, es gibt sie schon noch. Aber durch die große Vermarktung von HipHop Mitte / Ende der Neunziger haben sich verschiedene Arten an HipHop- Richtungen entwickelt. Es gibt immer noch die Typen, die HipHop in Form einer Kunst betreiben, gute Songs produzieren und damit auch Erfolg haben,… aber es gibt auch eine große Anzahl von Musikern/ Rappern, die eben Popmusik liefern und da geht es eher darum, dass eine große Masse angesprochen wird mittels möglichst großer Medienpräsenz… Meiner Meinung nach ist da kein Unterschied zu den “Bohlen- Deutschland-sucht-den-Superstar-Popsternchen” und manchen Rappern. Es hat eben alles seine Daseinsberechtigung.Vielleicht hat man sich in den Neunzigern auch mehr Zeit lassen können, ein Album zu releasen, der Druck war wohl geringer. Heute muss man schneller liefern, vielleicht geht da ein bißchen die Innovation verloren.

Du hast in den nächsten Monaten einen sehr vollen Terminkalender. Welches sind deine Highlights?
Als meine Highlights würde ich auf jedenfall meine zwei Veranstaltungen im Juni nennen:
1.) Das Funky No.7 Event , das ich zusammen mit 6 weiteren Djs(die hauptsächlich in den Bars/Kneipen im Glockenbach, Stadtmitte unterwegs sind), im Rausch&Töchter . Jeder spielt ein 40-Minuten-Set und ab 3.30 Uhr spielen wir alles zusammen. Wird ne funky-soulige Geschichte.
2.) Am 08.06. veranstalte ich mit einem langjährigen Freund und DJ-Kollegen DJ Ontrak aus dem Raum Stuttgart ne Veranstaltung namens ROHKOST in der Sonnenstraße 5. Das wird eine dicke Party.

Kann man dich noch für den einen oder anderen Gig bekommen?
Ja sicher, entweder mein schreibt mich auf meiner Facebook-Seite an oder über meine Bookings-Email: rawnfunkie@gmx.de an. Aber kurzfristig geht Do, Fr, Sa, mittlerweile kaum was. Man sollte schon 4-6 Wochen Vorlaufzeit einplanen.

Zu guter Letzt: Was ist dein Lieblingszitat aus einem Hip Hop Song?

Von Common /6th sense: “ if revolution had a movie I´d be theme music
my music, you either fight, fuck or dream to it,
my life is one big rhyme, I try to scheme through it,
I´d be lying if i said I didn´t want millions
more than money saved, I wanna save children
dealing with alcoholism and afrocentricity
a complex man drawn of simplicity
reality is frisking me
this industry will make you lose intensity
the Common Sense in me remembers the basement
I´m Morpheus in this hip hop Matrix, exposing fake shit…”

Monaco Frenzy Monaco Frenzy (18 Posts)

Münchner Kindl. Geboren in Gern, aufgewachsen in Schwabing, Nymphenburg und Neuhausen. Im Laufe der Jahre habe ich in der unserer schönen Landeshauptstadt sehr viele Dinge erlebt, die es wert sind, sie mit anderen zu teilen. Darum ist dieser Blog der Stadt München gewidmet, um Allen, auch den "Zuagroasten", echte Münchner Gschichten zu erzählen... Vui Spaß!


Monaco Frenzy

Monaco Frenzy

Münchner Kindl. Geboren in Gern, aufgewachsen in Schwabing, Nymphenburg und Neuhausen. Im Laufe der Jahre habe ich in der unserer schönen Landeshauptstadt sehr viele Dinge erlebt, die es wert sind, sie mit anderen zu teilen. Darum ist dieser Blog der Stadt München gewidmet, um Allen, auch den "Zuagroasten", echte Münchner Gschichten zu erzählen... Vui Spaß!

Kommentare sind geschlossen.